Kinder mit Dysgrammatismus: Praxisnahe Ideen für Diagnostik & Therapie

Kinder mit Dysgrammatismus: Praxisnahe Ideen für Diagnostik & Therapie
260,00 € *
  • SEM20-03-13-1
  • Kurzübersicht

    Datum: 13.03.2020 - 14.03.2020 

    Uhrzeiten: 
    FR 10:00 Uhr - 17:30 Uhr
    SA 09:00 Uhr - 16:30 Uhr 

    Seminarort: ZAB Gütersloh, Haus 21, Hermann-Simon-Straße 7, 33334 Gütersloh

    Referentin: Maike Gumpert; MSc Logopädin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Fresenius in Idstein

    Fortbildungspunkte: 16
Kinder mit Störungen im Grammatikerwerb (Dysgrammatismus) stellen eine sehr heterogene... mehr
Informationen "Kinder mit Dysgrammatismus: Praxisnahe Ideen für Diagnostik & Therapie"
Kinder mit Störungen im Grammatikerwerb (Dysgrammatismus) stellen eine sehr heterogene Gruppe dar. Individuelle Störungsprofile sind charakteristisch.

Wann bedürfen Symptome einer Behandlung?
In welcher Reihenfolge werden identifizierte Symptome behandelt und wie erfolgt die konkrete, motivierende Umsetzung in der Therapie mit dem Kind?

Auf der Basis von theoretischen Grundlagen zum Grammatikerwerb und seinen Störungen werden Möglichkeiten des diagnostischen Vorgehens und der Identifizierung bzw. Hierarchisierung von Therapiezielen besprochen. Die TeilnehmerInnen lernen aktuelle Therapieansätze und -methoden bei Dysgrammatismus kennen und reflektieren deren theoretische Hintergründe. Die TeilnehmerInnen erproben im Seminar systematisch die Anwendung von Therapiebausteinen für unterschiedliche grammatische Strukturbereiche bei kindlichem Dysgrammatismus (u. a. Verbstellung und -flexion, Artikeleinsetzung, Kasus, Numerus).

Die Inhalte des Seminars werden dabei anhand von Fall- und Videobeispielen vertieft.

Bitte mitbringen: Spiele, die Sie gerne in der (Grammatik-) Therapie mit Kindern einsetzten.

Maike Gumpert, M.Sc., staatlich anerkannte Logopädin
Nach ihrer Ausbildung zur Logopädin 2001-2004 in Münster und ihrer Tätigkeit in logopädischen Praxen mit dem Schwerpunkt Kindersprache studierte sie berufsbegleitend Logopädie (B.Sc.) und Therapiewissenschaft (M.Sc.). Seit 2007 arbeitet sie an der Hochschule Fresenius in Idstein als wissenschaftliche Mitarbeiterin und war bis 2016 mit Unterbrechungen in logopädischen Praxen tätig. In Lehre und Forschung beschäftigt sie sich mit der Diagnostik und Therapie kindlicher Sprachstörungen auf syntaktisch-morphologischer Ebene insbesondere im Kontext von Mehrsprachigkeit.
Zuletzt angesehen