Prosodische Störungen: Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie

Prosodische Störungen: Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie
160,00 € *
  • SEM19-11-08-1
  • Kurzübersicht


    Datum:
    FR 08.11.2019

    Uhrzeiten: 09:15 Uhr - 17:15 Uhr

    Seminarort: ZAB Gütersloh, Haus 21, Hermann-Simon-Straße 7, 33334 Gütersloh

    Referentin: Maike Otten; Logopädin B. Sc.

    Fortbildungspunkte: 9

Die Prosodie ist in der deutschen Sprache ein wesentlicher Bestandteil der Kommunikation. Durch... mehr
Informationen "Prosodische Störungen: Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie"

Die Prosodie ist in der deutschen Sprache ein wesentlicher Bestandteil der Kommunikation. Durch sie wird die Sprachverarbeitung erleichtert, werden Bedeutungen auf lexikalischer und syntaktischer Ebene geklärt und auch im Bereich der Pragmatik erfüllt sie diverse Funktionen. Prosodische Auffälligkeiten können im Zusammenhang mit verschiedensten Störungsbildern auftreten, wie z.B. Autismus, Hörstörungen, Dysarthrophonien oder Sprechapraxien.

In diesem Seminar wird der Bereich der Äußerungsprosodie (welche sich auf die Ebene von Ellipsen, Phrasen und Sätzen bezieht) als Therapieschwerpunkt in der Arbeit mit Kindern und Erwachsenen betrachtet. Dafür wird eine wiederholende theoretische Einführung in die Prosodie gegeben, neueste Erkenntnisse im Bereich der Entwicklung und Störung von prosodischen Fähigkeiten vorgestellt und darauf aufbauend eine praxisnahe Diagnostik erarbeitet. Die darauf folgend vorgestellte Therapie zur Prosodie arbeitet mit flexibel umsetzbaren und individuell zusammenstellbaren Therapiebausteinen, die systematisch aus der Diagnostik ableitbar sind und hierarchisch aufeinander aufbauen. Ausgewählte Übungen und Videobeispiele zur Diagnostik und Therapie bieten die Möglichkeit, sich in das Thema einzuhören und den Schritt in die persönliche Umsetzung zu erleichtern.

Meike Otten, Logopädin B.Sc. (SLT), absolvierte ihre Ausbildung zur Logopädin 2000 in Hamburg und arbeitete anschließend als Logopädin in einem interdisziplinären Team, bevor sie 2004 ihr Studium an der HAWK Hildesheim, Holzminden, Göttingen aufnahm. In ihrer Bachelorarbeit 2006 beschäftigte sie sich mit einem Testverfahren zur Erhebung prosodischer Fähigkeiten aus dem englischsprachigen Raum und analysierte dessen Übertragbarkeit ins Deutsche. Parallel zu der sich anschließenden Tätigkeit als Logopädin, entwickelte Frau Otten gemeinsam mit Frau Wenke Walther den Prosodie-Test ProsA und führt Fortbildungskurse zum Thema Prosodie durch.

Zuletzt angesehen